Bliesgau: UNESCO-Biosphärenreservat

Ein Mosaik aus ausgedehnten Streuobstwiesen, wertvollen Buchenwäldern und ein Zuhause für viele seltene Tier- und Pflanzenarten. Kaum jemand kennt ihn und kaum jemand erwartet ein solches Schmuckstück im Süden des Saarlandes

Der Bliesgau ist das südwestlichste Biosphärenreservat in Deutschland und liegt in direkter Nachbarschaft zum deutsch-französischen Biosphärenreservat Pfälzerwald/Nordvogesen. Die sanfthügelige Landschaft ist geprägt durch eine eindrucksvolle Auenlandschaft, die von dem namensgebenden Fluss, der Blies, durchzogen wird.

Ob Steinkauz oder Rotmilan, Bocks-Riemenzunge oder Klappertopf - der Bliesgau ist Rückzugsgebiet für zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten. Auf den ausgedehnten Kalkhalbtrockenrasen lässt sich zum Beispiel nahezu die Hälfte der in Deutschland vorkommenden Orchideenarten bewundern und in der wildromantischen Bliesaue findet der aufmerksame Besucher auch Spuren des Bibers, der seit den 90er Jahren hier wieder heimisch ist.

Die jahrtausendealte Kulturlandschaft hält darüber hinaus viele Möglichkeiten zur Spurensuche der römischen und keltischen Besiedlung bereit. Der landschaftliche Liebreiz im Süden wird durch die Mittelstadt St. Ingbert mit ihrer Industriekultur und ihrem umfangeichen kulturellen Angebot ergänzt.