Das Wattenmeer stellt sich vor

Die Auszeichnung UNESCO-Weltnaturerbe ist international das höchste Lob für einen Naturraum. Sie darf nur verliehen werden, wenn eine Landschaft auf großer Fläche noch sehr ursprünglich ist.

"Eine überragende Naturerscheinung von außerordentlicher globaler Bedeutung." - So hat es mir die UNESCO, die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation, im Jahre 2009 bestätigt. Damals verlieh sie mir den Titel "Weltnaturerbe".

Kleinere und größere Flüsse durchziehen meine Wattflächen. Mal besteht mein Boden aus festem Sand, mal aus weichem Schlick, in dem man versinkt. Muschelbänken und Seegraswiesen gebe ich ein Zuhause, Schafe weiden an meinen Ufern. Inseln mit weißen Stränden und Dünen habe ich geformt, ebenso die Halligen. Die Luft vibriert von den Rufen der Möwen, Austernfischer fliegen laut zeternd vorbei - wenn das kein Leben ist!

Von den Niederlanden bis nach Dänemark erstreckt sich die größte zusammenhängende Wattenlandschaft der Erde. Das Wattenmeer ist ein einzigartiges Mosaik aus Watt, Dünen und Strand, aus Salzwiesen, Inseln und Halligen. Rund 10.000 Arten von einzelligen Organismen und Pilzen, bis hin zu höheren Pflanzen und Tieren leben hier. Am spektakulärsten ist der Vogelzug im Frühjahr und Herbst mit bis zu zwölf Millionen Vögeln, die eine Rast im Wattenmeer einlegen.